U-588
In den Tiefen des Atlantiks. Eingeschlossen in einem stählernen Sarg. 46 Seelen. Ihre Lungen mit Salzwasser gefüllt. Das ist die kurze Geschichte der U-588.
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Jahrzehntelang stand es im Schlafzimmer der Großmutter auf der Kommode. Das schwarz-weiß-Bild eines Marinesoldaten aus dem Zweiten Weltkrieg. Als Kind hat mich das erst mal nicht weiter interessiert. Im Erwachsenenalter fragte ich dann doch einmal nach, auch wenn ich wusste, das herausgepresste Geschichten aus dem oder über den (verlorenen) Krieg keine Begeisterungsstürme hervorrufen würde. Die ganze Geschichte ist mir nicht mehr in Erinnerung geblieben. In welchen verwandtschaftlichem Verhältnis  der Mann auf dem Bild mit der Großmutter stand, ist mir nicht mehr bekannt. Nur noch der Name „Gerhard Morig“ und der Satz „Es war seine erste Feindfahrt auf einem U-Boot“. Nach dem Tot der Großmutter im Jahre 1997 verschwand das Foto des geheimnisvollen Soldaten der Kriegsmarine für über 20 Jahre in einem Schuhkarton. Ende 2018 fiel mir das Bild des Matrosen der Kriegsmarine wieder in die Hände. Irgendwie packte mich die Neugierde und ich fütterte Google mit den Namen des Uniformierten. Ich brauchte gar nicht lange suchen, da fand ich eine Liste mit Namen der Besatzung des U-Bootes 588. Das Boot wurde seit 31.07.1942 als vermisst erklärt. Letzte Position Nordatlantik nordöstlich von St. Johns (Neufundland). Nach dem Krieg wurden die Kriegstagebücher mit Unterlagen der Aliierten Streitkräfte abgeglichen. Man fand heraus, das U-588 von dem kanadischen Zerstörer HMCS SKEENA und der kanadischen Korvette HMCS WETASKIWIN versenkt wurde. Nach dem Einsatz von Wasserbomben gab es eine heftige Detonation wonach Trümmer und Leichenteile an die Oberfläche traten. Das Ende von U-588. Alle 46 Besatzungsmitglieder starben. Nein, es waren nicht die Medial bekannten "Helden" der U-Boote von Günther Prien, Reinhard Hardegen oder Heinrich Lehmann-Willenbrock. Es war ein U-Boot wie die meisten auch, mit einer sehr kurzen Karriere.
 
Um etwas mehr über das Boot zu erfahren, wandte ich mich an das Deutsche U-Boot Museum in Cuxhaven und forderte dort das Kriegstagebuch von U-588 an. Leider waren die Scans nicht optimal, sodass viele Wörter und ganze Textpassagen oder Zeitangaben unleserlich waren. Manche Ausdrücke waren mir auch völlig unbekannt. Durch die schlechte Qualität war eine automatische Texterkennung mit meinen mir zur Verfügung stehenden Mittel nicht möglich. Um das Tagebuch hier leserlich bereitzustellen, blieb mir nichts anderes übrig, als es in mühsamer Arbeit abzutippen. Etwaige Tippfehler oder falsch gedeutete Wortwahl durch unleserliche Wörter bitte ich hiermit zu entschuldigen. Weiterhin bin ich auf der Suche nach mehr Informationen über die U-588. Die Suche gestaltet sich nicht immer als ganz einfach und ist auch enorm zeitaufwendig. Immer wenn ich etwas mehr herausgefunden habe was das Boot betrifft, werde ich es auf dieser Seite veröffentlichen.